SCC02 Red Bull Ring - Amweg Motorsport

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

SCC02 Red Bull Ring

Archiv > Berichte > 2016
Sports Car Challenge 13./14. Mai 2016

Wieder Probleme mit dem Auto
Erstellt 16.05.16/UG

Auf nasser Strecke startete Thomas mit dem freien Training am Donnerstag zum Rennwochenende auf dem Red Bull Ring. Nach demmissglücktenStart in Misano galt es nun das Auto besser kennen zu lernen. Nach dem anfänglich alles nach Plan lief, tauchte er plötzlich mit Schaltproblemen an der Box auf. Der vor Ort anwesende Elektrikspezialist fand schnell einen gerochenen Draht am Lenkrad und konnte diesen Defekt beheben.

Von der zweiten Trainingssession kehrte Thomas aber nach wenigen Runden wieder in die Box zurück, weil er kein Gas mehr geben konnte. In der Folge musste das Gaspedal mit dem Sensor ersetzt werden, weil eben dieser defekt war.

Nachdem Thomas auch in der dritten Trainingssession nach kurzer Zeit die Box aufsuchte, weil der Motor wieder kein Gas annahm, war klar, dass es nun für den Elektriker etwas mehr Arbeit gab. Das Team von Pedrazza Racing Cars arbeitet dann bis in die Abendstunden hinein bis sie sich sicher waren, das Problem gefunden und gelöst zu haben.

Zum Quali für das erste Rennen startet Thomas deshalb mit Zuversicht. Nach dem Quali zeigte sich, dass das PRC-Team ganze Arbeit geleistet hat. Thomas absolvierte das Quali ohne weitere Probleme. Er überstand die Session im Gegensatz zu etlichen anderen Fahreren auch ohne Dreher und ist nun voller Zuversicht für das zweite Quali von heute und die beiden Rennen von morgen Samstag.

Nach den Problemen in den Trainings klebte das Pech weiterhin an den Füssen von Thomas. Nach dem die Elektronikprobleme behoben zu sein schienen, fiel Thomas in der ersten Runde aus. Der Motor lief nur noch im Notprogramm. In langsamer Fahrt konnte Thomas damit noch die Boxengasse erreichen.

Auch im zweiten Rennen war Thomas zum Zuschauen verurteilt. Nach dem geglückten Start konnte er gleich einige Konkurrenten überholen. "Ich hatte einen super Start und auch oben in der REMUS Kurve konnte ich ein paar Fahrer schnappen. Das Auto fühlte sich gut an und auch die Motorenleistung war spührbar besser als im Training" meinte Thomas. "Gegen Ende der ersten Runde hatte ich aber wieder keine Leistung mehr und konnte gerade noch in die Box fahren. Nach dem Reset der Elektronik ging ich wieder auf die Strecke, merkte aber noch in der Boxenausfahrt, dass es wieder nicht funktioniert. Ich konnte mich dann gerade noch in die Kurzanbindung retten und dort das Auto parkieren."

Bis zum nächsten Rennen in einem Monat bleibt jetzt genügend Zeit, um die Probleme zu finden und zu beheben. Teamchef Emanuel Pedrazza ist zuversichtlich, dass Thomas demnächst auf die Erfolgspur zurückkehrt.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü