VLN 7 2017 - Amweg Motorsport

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

VLN 7 2017

Berichte > Manuel/Fred
7. Lauf Langstreckenmeisterschaft Nürburgring

Frust für Manuel und Fred!
Im siebten Lauf der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring gab es für Manuel und Fred unter dem Moto „expect the unexpected“ im Toyota GT86 Cup frustrierende Überraschungen.
24. September 2017 von Urs Gehrig

Der siebte Lauf zur Langstrechenmeisterschaft Nürburgring fand unter idealen Bedingungen statt. Am Morgen hatte es leichten Nebel. Trotzdem konnte pünktlich zum Qualifying gestartet werden. Manuel und Fred planten je zwei runden zu fahren. Manuel setzte sich zuerst ins Auto und übergab nach zwei runden an Fred. Auf seiner ersten Runde gabs dann die erste Überraschung: Benzinwarnlampe und spritsparend zurück in die Box zum Auftanken. Trotzdem reichte es noch zur zweitbesten Quali-Zeit.

Der Start glückte Fred dann aber optimal. In der Vedol-Schickane noch vor dem Einbiegen auf die Nordschleife konnte er den vor ihm gestarteten Pole-Setter von Milltek schnappen. In der Folge lieferten sich die beiden Teams von Toyota Swiss Racing und Milltek an der Spitze einen spannden Zweikampf. Dieser Zweikampf schien dann aber nach rund drei Stunden zugunsten von Manuel und Fred entschieden zu sein, weil ein längerer Boxenstopp wegen eines Defekts das Team von Milltek zurück warf. Dann aber erwischte es auch Manuel. Ein Problem mit dem Auspuff machte einen kurzen Reparaturstopp nötig. Als er wieder auf die Strecke ging, fand er sich auf dem fünften Platz wieder. Mit einer Topleistung kämpfte er sich Platz um Platz nach vorne und lag nach zwei Runden bereits wieder an der Spitze. Dann kam der Hammer: Rennabbruch wegen Unfällen im Bereich Fuchsröhre bis Adenauer Forst. Weil Manuel zum Zeitpunkt des Abbruchs in Führung lag, jubelte das ganze Team über den vermeintlichen Sieg. Gemäss Reglement wird bei einem Abbruch aber der Stand der vorletzten Runde in die Wertung in die Wertung genommen, und da lag Manuel nur auf dem vierten Platz! Als Trost blieb schliesslich die schnellste Runde von Fred in 9:41,865 min (150,703 km/h) und, dass die Chance auf den Gesamtsieg aus eigener Kraft, wegen der noch schlechteren Platzierung des Konkurrenten Milltek, weiter besteht.

In der Gesamtwertung ist damit bei zwei ausstehenden Rennen noch nichts verloren. In der Wertung liegen sie neun Punkte hinter dem führenden Milltk-Team. Noch können Manuel und Fred die Meisterschaft aus eigener Kraft schaffen. Dazu müssen sie aber beide Male auf Sieg fahren und dazu auch im Qauli zweimal Bestzeit erreichen.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü